Der FC Ausseerland und seine Vorgängervereine

Der FC Ausseerland ist der gemeinsame Fußballverein für das Ausseerland. Der FC Ausseerland ist aber keineswegs eine Fusion von SV Bad Aussee und FC Altaussee, sondern viel mehr eine Weiterentwicklung aus den besten Elementen beider Vereine. Die Idee zum FC Ausseerland wurde zwischen Weihnachten und Silvester 2010 entwickelt und in vielen Sitzungen in den darauffolgenden Monaten zu Ende gedacht!

 

Der entscheidende Schritt wurde beim gemeinsamen Workshop der beiden alten Vereine gesetzt, bei dem die Funktionäre zwei Tage lang ein Strategiepapier entwickelten und Vereinsstrukturen ausgearbeiteten. Die Gründung wurde dann am 15.05.2011 anlässlich der ersten Hauptversammlung offiziell vollzogen.



Foto: Die Gründungsmitglieder des FC Ausseerland:
hinten v.l. Christian Köberl, Hans Simentschitsch, Rene Haselnus, Hannes Muß, Roland Planitzer, Paul König, Paul Lewington, Gerald Marl
vorne v.l. Dr. Georg Petritsch, Martin Mulej, Präsident Hans Christof, Obmann Christian Stöckl, Stellvertreter Jürgen Hofer, Vizepräsident Günter Dörflinger, Michael Hofer, nicht am Foto: Mag. Anja Buchner, Franz Schupfer

Der SV Bad Aussee

Der SV Bad Aussee wurde 1932 gegründet und war jahrzehntelang einer der erfolgreichsten Vereine im Bezirk Liezen. Im Laufe der Jahre feierte der SVA unter verschiedenen Obmännern (am längsten amtierend: Dipl.-Ing. Friedrich Böhm, EU-Abgeordneter und Bgm a.D. Erhard Meier, Bgm. a.D. Otto Marl, Josef Grill, Bgm., LAbg. und BR a.D. Günter Köberl) und Präsidenten (Herbert Schiffner, Thomas Goertz, Dieter Hundt) viele Meistertitel und Erfolge.

 

Vorallem die letzten zehn Jahre des Vereines ware besonders impulsiv. Mitte der 90er Jahre spiele der Verein in der Unterliga (damals zweithöchste steirische Liga), musste aber aufgrund der nicht mehr erfüllbaren finanziellen Forderungen der Spieler die Notbremse ziehen und in der untersten Spielklasse einen Neustart wagen.

 

Von diesem Zeitpunkt an ging es vorerst steil berauf. Mit dem Aufstieg von der Oberliga in die Steirische Landesliga gelang im Jahr 2000 der bis dahin größte Erfolg. 2005 wurde der SVA Meister der Steirischen Landesliga und stieg in die Regionalliga Mitte auf. Unter Erfolgstrainer Heinz Thonhofer schaffte der Verein 2007 dann das Unmögliche, den Aufstieg in die Erste Liga, der zweithöchsten Spielklasse Österreichs. Dort trug der Verein seine ersten Heimspiele im Stadion Donawitz in Leoben aus, da die Infrastruktur in Bad Aussee (noch) nicht Bundesliga-tauglich war.

 

Nach nur einem Jahr in der Ersten Liga verabschiedete sich der Verein wieder vom Profifußball und spielte zwei Jahre lang in der Regionalliga Mitte, wo dann leider ein finanzieller Kollaps mit anschließendem Ausgleich und auch tragischen Ereignissen auf Funktionärsebene folgten. In weiterer Folge stieg der Verein 2010 in die Landesliga ab, den Kampfmannschaftsspielbetrieb aber einstellte und sich voll auf die Jugendarbeit konzentriert hat. Basierend auf der erfolgreichen Zusammenarbeit im Bereich der Jugend, initiierten Teile des verbliebenen SVA-Vorstandes Gespräche mit dem FC Altaussee über die Gründung eines neuen, gemeinsamen Vereins.

Der FC Altaussee

Der FC Altaussee wurde 1971 gegründet und hat ebenfalls eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Vorläufer vom FC Altaussee gab es schon in den 30er Jahren - den 1. Altausseer Sportverein. Der Verein hatte schon damals regen Zuspruch, trug aber hauptsächlich Freundschaftsspiele gegen das Team aus Bad Aussee. Dabei standen sich oft für Altaussee Walter Lendl, Franz König (Geiger), Hans Angerer (Hackl), Rudi Pühringer, Franz Schachner, Hans Köberl, Willi Pucher (Tormann), Roman Resch, Otto Kalss, Roman Gasperl, Hans Matlas und für Bad Aussee Franz Randacher, Franz Fleischhacker, Franz Gasperl, Kurn Janiß, Ludwig Grill, Karl Gottfried, Felgitscher und viele andere gegenüber.



1932: v.l. stehend: Gabriel Köberl, Gustl Hentschel, Hans Pressl (Schneiderwirt), Sepp Stüger, Stoffn Franz, Karler, Franz Köberl
hockend v.l. unbekannt, unbekannt, Hans Pressl jun., Ferdinand Kainzinger

1934: v. l. Lois Hopfer, Sepp Supcik, Willi Gaiswinkler, Franz Payer, Lois Loitzl, Otto Kalss, Sewi Gaisberger, Arthur Pressl, Lois Adarnic, Pepi Schachner und Kapitän Walter Lendl.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde in Altaussee weiter Fußball gespielt, allerdings nicht auf Vereinsbasis. Das Spielgeschehen verlagerte sich vom "Seewirtplatz" und von den Fischererfeldern auf den "Brunnerplatz". Einen geregelten Spielbetrieb gab es erst wieder ab der Gründung in den Jahren 1970 und 1971. Der erste Meistertitel gelang in Jahr 1976 in der damaligen 2. Klasse Enns. Dabei stand die Mannschaft schon nach drei Monaten aufgrund vieler Verletzungen und beruflicher Abwanderungn kurz vor der Auflösung. Doch Trainer Didi Kalss schafft die Sensation und arbeitete sich mit seinen Mannen von ganz hinten nach vorn und nach dem entscheidenden letzen Spiel gegen St. Gallen (3:1) stand das Team auf Platz eins! Torschützenkönig wurde Dr. Rainer Hilbrand.



Meister 1976: hinten v.l. Sportwart Hans Stöckl, Obmann Hans Musek, Herbert Temmel, Rudi Tuppinger, Dr. Rainer Hilbrand, Helmut Wasner, Sepp Taxacher, Martin Schupfer, Franz Starl, Platzwart Hans Thalhammer, Kassier Hermann Wimmer, Obmann-Stv. Peter Musek
vorne v.l. Franz Schupfer, Franz Pressl, Hubert Gaisberger, Helmut Kalss, Franz Meier, Trainer Erich "Didi" Kalss

Im Jahr 1986 gelang dem FC Altaussee der zweite Meistertitel in der 2. Klasse Enns. Im Gegensatz zu 1976 dominierte die Elf des Trainerduos Erich Kalss und Dir. Herbert Sams die Saison ganz klar. Zu Hause blieb der FC der teilweise bis zu 300 Zuschauern ungeschlagen. Torschützenkönig wurde Markus Hentschel mit 29 Treffern!

Meister 1986: hinten v.l. Sportwart Paul König, Heli Wasner, Erich Hütter, Trainer Erich Kalss, Jürgen Hentschel, Markus Hentschel, Hans Fuchs, Martin Schupfer, Franz Pfandlsteiner, Franz Starl, Vzbgm . Josef Brandauer, Trainer Prof. Herbert Sams
vorne v.l. Sepp Hacker, Ferdl Kainzinger, Hubert Moser, Hans Simentschitsch, Otmar Marl, Franz Schupfer, Obmann Hans Starl, Didi Margotti. 

Die Saison 1993/1994 sollte für den FC Altaussee dann die bis dahin erfolgreichste werden. Unter Trainer Paul König steigt der Verein erstmals in die Gebietsliga auf. Die beiden Topscorer waren Bernd Loitzl (22 Tore) und Michael Moser (15 Tore). Insgesamt musste die König-Elf in der Saison nur zwei Mal als Verlierer vom Platz gehen und wurde souverän Meister. In wahrlich letzter Sekunde hat die Mannschaft 1999 den Meistertitel in der Gebietsliga Enns verspielt. Die enge Zusammenarbeit mit den SV Bad Aussee zeigt schon ihre Früchte, als die Elf von Trainer Franz Lackner als haushoher Favorit zum letzten Heimspiel antritt. Doch die auf den Schlusspfiff wartende Salinenmusikkapelle konnte samt den Fans nach dem Schlusspfiff nicht feiern. Die Gäste aus Admont haben in der Nachspielzeit das 4:3 erzielt und damit Stainach, das ebenfalls erst in der Nachspielzeit den Siegestreffer in Trieben erzielen kann, zum Meister gemacht. Die Salinenmusik spielte den Trauermarsch. Später stellte sich heraus, dass auch Platz zwei zum Aufstieg in die Unterliga reicht.

Nach einigen Jahren wurde die Zusammenarbeit mit dem SV Bad Aussee wieder gelockert und schließlich nur mehr im Jugendbereich geführt. Der FC Altaussee startete darauf hin wieder neu in der 1. Klasse Enns. Schließlich gelang dort dann 2008 der nächste Meistertitel und die Rückkehr in die Gebietsliga. Unter Trainer Martin Mulej holte die junge Truppe 62 von 66 möglichen Punkten und stieg souverän auf. Simon Mulej wurde in diesem Jahr mit 29 Saisontreffern Torschützenkönig.

Bad Aussee vs. Altaussee – das war Brutalität

Die Derbys zwischen dem SV Bad Aussee und dem FC Altaussee waren immer eine emotionell aufregende Sache. Nach dem Neustart des SV Bad Aussee in der untersten Spielklasse konnte der FC Altaussee alle Spiele gegen den damaligen Erzrivalen knapp, und teilweise in letzter Minute gewinnen. Erst im Jahr 2008 gelang dem SV Bad Aussee eine finale, dafür sehr saftige Revanche.

 

Saison 1993/94:

FC Altaussee - SV Bad Aussee 2:1
Tore: Herbert Fuchs, Stefan Panfy; Robert Margotti
SV Bad Aussee - FC Altaussee 3:4
Tore: Robert Margotti, Markus Köberl, Markus Tanzmeister; Bernd Loitzl (2), Dietmar Margotti, Michael Moser


Saison 1995/96:

SV Bad Aussee - FC Altaussee 0:1
Tor: Christoph Hörhager

FC Altaussee - SV Bad Aussee 1:0
Tore: Herbert Fuchs

 

Steirercup 2008/2009:

FC Altaussee – SV Bad Aussee 0:12

Tore: Patrick Berger (5), Marijan Blazevic (3), Ex-Nationalspieler Thomas Höller (2), Armin Sommerauer, Alwin Sadean

Jubiläumszeitschrift 30 Jahre FC Altaussee 2001

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FC Ausseerland